Der Freiheitskampf der Kurdinnen

Sonntag | 26.3.2017 | 20 Uhr | Feldstr. 22 | Erlangen

F 2016, R: Mylène Sauloy, Dokumentarfilm, dt. Fassung, 53 Min.
Eintritt frei

„Frauen! Leben! Freiheit!“ skandieren hunderte Frauen in Paris und Kobane, im
türkischen Kurdistan und im irakischen Sindschar, an dessen Befreiung von der
terroristischen IS-Miliz die kurdische Frauenarmee kürzlich beteiligt war.

Mit eindrücklichen Bildern bringt uns der Film zum einen mitten ins Geschehen
der aktuellen Auseinandersetzungen in Syrien, er begleitet die Kurdinnen,
befragt sie zu ihren gegenwärtigen Problemen, zu ihren Zielen und Idealen – und
erzählt damit zum anderen die vielseitige Geschichte der kurdischen
Frauenbewegung. Sie schildern ihre Beweggründe, ihren Alltag und ihre
kollektiven Ideen für eine Zeit ohne Krieg, sie erzählen uns von Sakine Cansiz,
eine der Mitbegründerinnen der Partei der Freien Frau vor ca. 40 Jahren, die
2013 zusammen mit zwei weiteren Frauen in Paris einem Attentat – vermutlich im
Auftrag des türkischen Geheimdienstes – zum Opfer fiel.

Viele Frauen in unserer Geschichtserinnerung haben die Entscheidung getroffen,
sich dem Widerstand gegen Krieg und Unterdrückung anzuschließen. Wir erinnern
uns an sie, gedenken ihres Mutes und sind beeindruckt von ihrer lebendigen
Ausstrahlung trotz der jeweils beschissenen Verhältnisse. Die Frauen in
Kurdistan sind die Hoffnung Vieler, die nicht nur von den Dschihadisten gequält,
sondern auch von einer frauenfeindlichen, patriarchal geprägten Gesellschaft
unterdrückt werden. Was muss passieren in einem Leben, wo ist der Punkt, dass
eine sagt „bis hier her und nicht weiter?““

Watch the Mediterranean Sea Alarmphone

alarmphone-web-kurz-600

Mittwoch 7.12.16 | 20 Uhr | Lesecafé 
Altstadtmarktpassage, Hauptstr. 55, Erlangen

Vorstellung des Projektes mit einem Vertreter von Alarmphone München

Watch the Mediterranean Sea Alarmphone ist ein selbstorganisiertes Call-Center für Geflüchtete, die im Mittelmeer in Seenot geraten. Dieses Projekt wurde im Oktober 2014 von einem Aktivist*innen-Netzwerk aus Europa und Nordafrika ins Leben gerufen. Jeder gemeldete Notfall wird dokumentiert und bis zu einer sicheren Rettung öffentlichkeitswirksam begleitet, ggf. wird weitere Unterstützung mobilisiert. Auf diese Weise wird auf die Verantwort-lichen – so weit wie möglich – Druck ausgeübt, um Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. Weiterlesen

Gemeinsam günstig Wohnen – Mietshäuser Syndikat

Der Mieterinnen- und Mieterverein Erlangen e.V. und gruppo diffuso laden ein:
DAS MIETSHÄUSERSYNDIKAT
Infoveranstaltung am Mittwoch, 29.06.16, 20 Uhr,
im Lesecafé (Altstadtmarktpassage, Hauptstr. 55, Erlangen)

mietsyndikat-web

In vielen Großstädten gibt es kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Dies gilt
auch für Erlangen. Dem Grundbedürfnis des Wohnens steht Wohneigentum als
Spekulationsobjekt und Kapitalanlage gegenüber.

1983 gründete sich in Freiburg das Mietshäusersyndikat mit dem Ziel,
Mietshäuser dem Immobilienmarkt zu entziehen und somit langfristig
günstigen Wohnraum zu schaffen, der nicht mehr zur Vermögensbildung
benutzt werden kann. Über 115 Wohnprojekte dieser Art gibt es
inzwischen, die durch eine Art der genossenschaftlichen Organisierung
Perspektiven und Raum für solidarisches Miteinanderleben und
Wirtschaften bieten wollen.

Wie es funktioniert, worin die Chancen so eines Projektes liegen,
darüber informieren Sabine Herrmann und York Runte vom Wohnprojekt
Ligsalz 8 aus München.

Eine Veranstaltung von Erlanger Mieter- und Mieterinnenverein und gruppo diffuso